Archivführer der Zürcher Gemeinden und
Kirchgemeinden sowie der städtischen Vororte vor 1798

bearbeitet von Dr. Otto Sigg

Politische Gemeinde Dachsen (Bezirk Andelfingen)

I A Urkunden auf Pergament

40 Urkunden 1511–1722; darunter:
Urteilsspruch 1511 mit Beschränkung der Gerichtskompetenz des Vogtherrn zu Laufen gegenüber Bauern und Hintersässen zu Dachsen vor dem Gericht Dachsen; Teilung privater Güter 1527 (Chirograph !); Vertrag 1545 zwischen den vier gemeinen Weidgenossen im Amt Uhwiesen und zu Dachsen einerseits und Privaten zu Dachsen anderseits betr. Abgrenzung von Weidrechten; «Schadlosbrief» der Gemeinde Dachsen 1547 wegen einer durch die Gemeinde vom Spitalamt Schaffhausen entliehenen Summe von 30 Gulden; verschiedene z.T. grosse Schuldverschreibungen von Bürgern zu Dachsen 16./17. Jh.; Verleihung 1552 einer Hofstatt durch die Gemeinde; Schuldbrief 1559 um 200 Gulden der Gemeinde Dachsen gegenüber Schaffhauser Bürgern (Unterpfand: gesamter Gemeindebesitz und sämtliche Gemeinderechte); Schuldbrief der Gemeinde 1620 um 200 Gulden; Schiedsspruch 1561 zwischen der Gemeinde Dachsen und Bürgern zu Dachsen betr. einen Kuhweg; Spruchbriefe 1567 und 1575 im Streit zwischen Uhwiesen und Dachsen betr. gemeinsamen Weidgang auf von Uhwiesen zwei Wochen zu früh zur Sondernutzung beanspruchten Emdwiesen; Regelung der Nutzung 1580 betr. die der Gemeinde und den Kehlhofern je zur Hälfte zustehenden Trotte im Dorf (sehr schönes Chirograph); Schuldverschreibung 1586 um 200 Gulden durch die Gemeinde Dachsen gegenüber einem Schaffhauser Bürger, inkl. Schuldverlängerung 1591 (Papier); Kaufbriefe 1609, 1611 und 1616 betr. Kauf von Wald durch die Gemeinde Dachsen im Bann Altenburg; Vertrag 1609 zwischen der Gemeinde Dachsen und Müller Heinrich Meister zu Dachsen betr. wasserbauliche Belange des Mühlebachs; Vidimus 1623 betr. Brunnen- und Wässerungsrecht 1463 ab dem Furtrain-Brunnen in der grossen Wiese; Einzugsbrief 1624; Urteilbrief 1641 betr. die durch Dachsen angestrengte präzisere Teilung des mit Uhwiesen, Feuerthalen, Flurlingen und Langwiesen gemeinen und bereits 100 Jahre zuvor genauer definierten Weidgangs; Bewilligung 1641 zum Einzug von Silbergeschirr durch die Gemeinde von Amtsträgern, sich auswärts Verheiratenden und Fremden; von den fünf miteinander weidgenössigen Gemeinden 1666 erlassene Bewilligung für Uhwiesen und Dachsen, aneinander grenzende Wiesen wegen Schädigung durch das Weidevieh getrennt («eingebannt») zu belassen; «Wasserleitung-Brief» 1674 (Festlegung von Entwässerungsgräben in Feld und Reben); Verpflichtung 1675 für Hintersässen und auf Besitz ansässige Fremde zur Entrichtung von Gebühren und Befreiung der Gemeinde betr. Annahme neuer Bürger; Pauschalregelungen 1676 mit den in Dachsen die Mühle und weitere Güter besitzenden Bürgern von Schaffhausen betr. Beitrag an die Gemeindelasten; 1677 durch die Gemeinde erwirktes Verbot zum Einlagern und Wiederverkauf auswärtiger Weine durch die Bürger (wegen Schädigung der Ökonomie allgemein sowie des Rufes des Dachsemer Weins insbesondere); Spruchbrief 1722 betr. gemeinen Weidgang zwischen Benken und Dachsen.

Vertrag 1580

I A 15: Vertrag 1580 um die Nutzung der Trotte im Dorf Dachsen, die je zur Hälfte der Gemeinde und den Kehlhofern zusteht. Selten schönes Chirograph.

 

I B Verträge auf Papier

Abschriften 18./19. Jh. betr. Holzrecht im Kohlfirst 1365, Holzordnung im Rheinwald 1511, Befreiung vom Kyburger Brauch für div. Gemeinden 1558; Appellationsurteil 1719 betr. Ausmarchung der Nutzungsbereiche zwischen Dachsen und Benken.

II A Akten

darunter:
«Abredung», Zusammenstellung 1577 betr. die dem «Hof Dachsen» genössigen Leute (Verpflichtung in der Gemeinde mit Haushalt anwesend zu sein); Bürgerrodel 1759 (Namenliste); Verzeichnis 1789 betr. an die Bürger verpachtete Gemeindegüter; Verteilung von Emdwiesen 1753; Akten betr. private Güter 18. Jh.; Bürgerrechtsaufnahmen 1643 und 18. Jh.; Feuerschau 18. Jh.; Holznutzung, Holzfrevel 18. Jh.; in Dachsen erhobene «Liebessteuern» für Glaubensflüchtlinge und Brandgeschädigte 17./18. Jh.; Abschrift der Dorfoffnung von 1609; Vieh- und Volkszählung 1768 / 1770er-Jahre; Hungersnot 1771: Fruchtverteilung und Bezug von Saatgut; flurund weiderechtliche Belange 18. Jh.; Viehseuchen 18. Jh.; Militär- und Schützenwesen 18. Jh. (z. B. Mannschafts-, Pferdeund Ochsenverzeichnis 1765); Gemeindeökonomie 16./18. Jh. (u. a. Aktiv- und Passivschuldbriefe); Grundzins- und Tragerrödel 18. Jh.; Akten betr. den Brauch 18. Jh. (Abgabe an die Landvogtei Kyburg); Strassenwesen 18. Jh.; Taufscheine, Leumundszeugnisse, Ehezeugnis 18. Jh.; Verzeichnis aller Fertigungen und Fertigungstaxen während der Amtszeit von Vogt Eggli 1642–1673 am Gericht Dachsen; Kopie des sog. «Schulbriefes » von 1775 (Schulordnung, Finanzierung der von der Schule Uhwiesen abgetrennten bzw. zu Dachsen neu errichteten Schule).

III A Jahresrechnungen

darunter:
Pachtertrag der verpachteten Gemeindewiesen 1585, 1591; Schuld- und Rechnungsrodel der Gemeinde 1617, 1651, Ausgaben 1711, 1721; Verkauf einer grossen Gemeindewiese 1659/60 und allgemeine Ausgaben der Gemeinde 1659– 1661; «Wiesenrodel der Gemeinde Dachsen» 1633 (Verkauf, Verpachtung von Gemeindewiesen); sog. «Alling-Rödel» 1692 ff. (Bussenrödel betr. Flurvergehen).

Zum Seitenanfang