Archivführer der Zürcher Gemeinden und
Kirchgemeinden sowie der städtischen Vororte vor 1798

bearbeitet von Dr. Otto Sigg

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Elsau (Bezirk Winterthur)

I B/IIA Verträge auf Papier, Akten

Vertragskopie 1681 betr. Arrondierung des Besitzes der Pfarrei durch ein mit Obst- und Nussbäumen bewachsenes Stück Ackerland (sog. Kirchenbaumgarten) aus dem Winterthurer Klosteramthof zu Elsau; Notizen 1705 betr. Zuteilung von «Weiberstühlen» in der Kirche; Beschluss 1753 des obrigkeitlichen Rechenrates betr. Wiederaufbau des durch Hochwasser verwüsteten Pfarrhaus- und Gemeindebrunnens (u. a. Bezug von Teucheln aus den staatlichen Wäldern); Verzeichnis 1769 der von den Kirchgängern zu Unter- und Oberschottikon sowie zu Ricketwil pachtweise übernommenen Kirchenstühle auf der Empore; Verding 1784 mit dem Zimmermeister von Stägen betr. Erweiterungsbau der Kirche; Stellungsnahme 1798 des helvetischen Ministers Stapfer betr. von Ricketwil gewünschte Loslösung von der Kirche Oberwinterthur und Zuteilung zu Elsau.

III Jahresrechnungen

Rechnungen 1739–1794 des Kirchen- und Armengutes Elsau, inkl. Abrechnung des Erweiterungsbaus der Kirche 1787/89.

Politische Gemeinde Elsau

Ehemalige Politische Gemeinde Schottikon

I A Urkunden auf Pergament

1 Urkunde 1496: Kaufbrief 1496: Das Spital Rapperswil verkauft namens der ihm zustehenden Kollatur Elgg das Recht auf die Neugrützehnten zu Nieder- und Oberschottikon sowie auf den kleinen Zehnten um die Häuser zu Niederschottikon an die St.-Peter-und-Paul-Pfrund in der Pfarrkirche Winterthur (deponiert im Staatsarchiv C V 3 Sch. 10a).

I B Verträge auf Papier

Verschiedene private Schuld- und Gantdokumente 17./18. Jh.

IV A Bände

1
Urbar 1638 betr. den der Prädikatur zu Winterthur zustehenden kleinen und grossen Zehnten zu Ober- und Unterschottikon (originaler Ledereinband, Pergamentblätter, hängendes Siegel des Kyburger Landvogts Grebel (deponiert im Staatsarchiv F II c 100a).

Zum Seitenanfang