Archivführer der Zürcher Gemeinden und
Kirchgemeinden sowie der städtischen Vororte vor 1798

bearbeitet von Dr. Otto Sigg

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Hinwil (Bezirk Hinwil)

I A Urkunden auf Pergament

2 Urkunden 1487, 1643: Instrument 1487, mit welchem Schiedsleute die der Kirche Hinwil zustehenden Erblehengüter von Klaus Bachmann inventarisieren und die Zinspflicht von 3 Mütt Kernen und 18 Vierteln Hafer festhalten (inkl. Nachträge bis 17. Jh.); Einzugsbrief 1643 für die Kirchgemeinde Hinwil.

I B Verträge auf Papier

Kaufbrief 1712 betr. Güter zu Hadlikon, welche die Kirchgemeinde Hinwil an sich gezogen hat.

II A Akten

darunter:
Kirchen- und Gottesdienstordnungen sowie Sigristen- und Läutordnungen 18. Jh. spezifisch der Kirchgemeinde Hinwil; Hebammenordnung 1784; Ordnung 1782 betr. Entrichtung des Hintersässengeldes an die Kirchgemeinde; Bauakten 17./18. Jh., insbesondere Pläne und Akten zur Kirchenerweiterung Hinwil 1785/88; Verzeichnis der 1709 neu erstellten Kirchenstühle, weitere Verzeichnisse der Kirchenstühle bzw. Kirchenörter 1776, 1785 (immer je mit Angabe der Besitzer); «Amtsbericht» 1790 betr. die vorgenommene «Grenzscheidung» zwischen den Kirchgemeinden Wetzikon und Hinwil; Sammlung gedruckter Bettagsmandate 1643–1797; Sammlung gedruckter Bussgebete 1780–1797; Sammlung gedruckter Sittenmandate 1650–1785; Kopien 18. Jh. der Einzugsbriefe der Dorfgemeinden Ringwil (1639), Hinwil (1654) und Wernetshausen (1689); Bevölkerungsverzeichnis 1781 der Kirchgemeinde Hinwil (geordnet nach den Dorfgemeinden und Höfen).

Plan zur Kircherweiterung Hinwil, um 1785

II A 5: Aus einer Serie von Plänen zur Erweiterung des Kirchenbaus 1785/88.

 

III A Jahresrechnungen

Kirchengutsrechnungen 1767–1798 (inkl. allgemeine obrigkeitliche Rechnungsordnung für die Kirchgemeinden 1693); Abrechnungen zum Kirchenbau 1785/88 (Journal und Kontokorrent); Rechnungen des Kirchenbaufonds 1792/98.

IV A Bände

1 und 2
Siehe unter Politische Gemeinde Hinwil

3.1
Protokolle bzw. «Acta» des Stillstands 1677–1680.

3.2 bis 3.4
Protokolle bzw. «Acta» des Stillstands 1737–1777, 1777–1788, 1789–1815 (inkl. Protokoll der Munizipalitätswahlen vom 14. November 1798).

4
«Protocoll oder Beschreibung der Bestuhlung der Kirche zu Hinwil Anno 1790» (inkl. einleitende Übersicht zur Baugeschichte bzw. zum Neubau der Kirche 1785/88, Nachträge zu den Kirchenstühlen bis 1866).

5.1 bis 5.4
Pfarramtliches Diarium bzw. Tagebuch 1779–1784, 1785– 1792, 1793–1795, 1797–1825.

Verzeichnis der Kircheinkünfte Hinwil, um 1500

IV A 1b (deponiert im Ortsmuseum): Vorreformatorisches, um das Jahr 1500 erarbeitetes Verzeichnis der Einkünfte der Kirche Hinwil, eingebunden in ein Fragment liturgischer Natur. Auf dem Vorsatzblatt hat sich nachträglich Rudi Lang von Wernetshausen, wohl ein Zeitgenosse des frühen 16. Jahrhunderts, mit seinem Namenszug verewigt.

 

Politische Gemeinde Hinwil

(Bestände befinden sich im Ortsmuseum Hinwil)

Urkunden auf Pergament

Vorhanden sind 9 von 10 Urkunden 1480–1689: Offnung 1480, errichtet aufgrund einer von der Dorfgemeinde Hinwil an die Gerichtsherrschaft des Ritterhauses bzw. an die Johanniterkomturei Bubikon gerichteten Bitte, «irs dorfs rechtungen und gewonheiten … zu bestetigen und des ein gloubhaftigen bermettin [pergamentenen] versigloten brief ze geben» (klassische Offnung mit Recht des Gerichtsherrn und Recht der Dorfgemeinde, inkl. Definition der Flur- und Nutzungsverhältnisse bezüglich Wernetshausen, Betzikon, Hadlikon, Edikon, Ettenhausen und Ringwil und der Höfe Oberhof, Betzholz, Bossikon, Erlosen); Bewilligung des Amtmanns des Ritterhauses Bubikon 1555 zur Aufteilung von 7 Jucharten Gemeindeacker der Dorfgemeinde Hinwil unter die Bürger; Urteilsspruch 1563 im Streit zwischen den dem Ritterhaus Bubikon zustehenden Bauern und den «Tagnern» der Dorfgemeinde Hinwil mit Regelung der Nutzung des Gemeindeholzes (Bau-, Brenn- und Zaunholz; im Prinzip Beibehaltung der gleichberechtigten Holznutzung); Beschluss 1597 der Dorfgemeinde Wernetshausen, angesichts der in den vergangenen Jahren erfolgten Zunahme von Häusern und der damit verbundenen Übernutzung des Gemeinwerks die Zahl der (nutzungsberechtigten) Haushofstätten auf die bestehenden 18 Haushofstätten zu beschränken; Beschluss 1616 der Dorfgemeinde Wernetshausen, Eigentümern von ausserhalb des Dorfetters gebauten Häusern keinen Gemeinnutzen zuzugestehen; Lehenrevers 1623 betr. den dem Amt Bubikon zustehenden Ober- und Niederkehlhof zu Hinwil; Einzugsbriefe 1614 der Dorfgemeinde Wernetshausen und 1654 der Dorfgemeinde Hinwil; Ordnung 1689 der Dorfgemeinde Wernetshausen mit Regelung des auf 20 Gerechtigkeiten beschränkten gemeinen Nutzens und des Flurrechts (fehlt ursprüngliche Nr. 5: Regelung der Weiderechte 1654 zwischen einzelnen Dörfern der Kirchgemeinde Hinwil).

Akten

Eingereiht in den nummerierten Dokumentationsschachteln der Antiquarischen Gesellschaft Hinwil (archivfachlich nicht unbedenklich):

Nr. 5: Rechnung über das Vogtgut zu Hinwil 1779–1781.
Nr. 9a: Pfarramtlich-statistische Angaben zur Bevölkerung der Kirchgemeinde Hinwil 1781–1794.
9c: Haushaltungsrodel der Kirchgemeinde Hinwil 1794.
11: Regelungen 18. Jh. betr. Nutzungseinheiten und Bürgerrecht.
14: Rechtsinstrumente zu verschiedenen Lehenhöfen zu Hinwil 17. Jh. (inkl. Pergamenturkunde 1661 betr. unerlaubte Teilung eines dem Amt Bubikon zustehenden Hofes).
16b: Feuerordnungen Dorfgemeinde Hinwil 1755 und 1788.
30a: Abschrift 1730 des Hinwiler «Dorfbriefes» von 1563; Akte 1772 betr. Verteilung eines Stückes Riedland auf dem grossen Ried der Dorfgemeinde Hinwil (mit Aufzeichnung der Besitzer einer Dorfgerechtigkeit); Holzordnung 1783 der Dorfgemeinde Hinwil; Akte 1785 betr. Einrichtung von Viertel- und halben Nutzungsgerechtigkeiten in der Dorfgemeinde Hinwil; Akten 1797/98 zur Aufteilung von Gemeindeland und -wald der Dorfgemeinde Hinwil. (z. B. des grossen Rieds).
50/51: Akten 17./18. Jh. betr. weide- und wegrechtliche Belange von Wernetshausen und Hadlikon.
57: Rechnungen über das Gut der Dorfgemeinde Wernetshausen 2. Hälfte 18. Jh.

Bände

Von der Kirchgemeinde Hinwil stammend:

IV A 1a:
Pergamentenes Verzeichnis der Einkünfte der Kirche Hinwil 15. Jh. (eingebunden in spätmittelalterliches Liturgiefragment).

IV A 1b:
Verzeichnis der Einkünfte der Kirche Hinwil um 1500 (eingebunden in sehr altes liturgisches Fragment).

IV A 2:
Originaltitel: «Das Buoch wirt genant der Urber der Kilchen Hünwyl, gemachet in dem Jar do man zalt 1530». Angelegt und eingeleitet durch Pfarrer Hans Brennwald (ursprünglich Johanniter). Kopien von Schuldverschreibungen gegenüber der Kirche Hinwil (Nachträge bis 1671).

ferner:
«Protokoll» der Johanniterkomturei Bubikon, angelegt um 1779 wohl durch Amtmann Lindinner. Umfassende Sammlung von Urteilsprotokollen 17./18. Jh. der gerichtsherrlichen Instanz der Johanniterkomturei Bubikon zu sämtlichen Rechtsbelangen betr. u. a. die Dörfer der Kirchgemeinde Hinwil, inkl. Protokollkopien gerichtlicher Augenscheine.

Primarschulgemeinde Hinwil

II A Akten

Akten und Korrespondenz 18. Jh. zur Finanzierung, Gründung, Organisation, Visitation und Ordnung der Schulen Ringwil, Gyrenbad, Erlosen-Bossikon, Oberhof; darin Ordnung mit Einbezug 1730 der Hintersässen zur Finanzierung des Lohns des Schulmeisters zu Ringwil; undatiertes Hilfegesuch der Gemeinde Ringwil zur finanziellen Unterstützung der Schule (u. a. könnten aus Armut die meisten der 50 Schulkinder nicht gekleidet und zur Schule geschickt werden).

Zum Seitenanfang