Archivführer der Zürcher Gemeinden und
Kirchgemeinden sowie der städtischen Vororte vor 1798

bearbeitet von Dr. Otto Sigg

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Hirzel (Bezirk Horgen)

I A Urkunden auf Pergament

1 Urkunde 1697: «Usskauff-Brief der Kilchen zu Horgen gegen der Kilchen auf dem Hirtzel sampt anderen beygefüegten Underredungen gemeine Sachen beträffende» 1697.

II A Akten

«Verglich und Abred zwischen denen aus dem Horger Bezirk in Hirzel geteilte Kirchgenossen an einem und denen aus dem Wedenschweiler Theil auch dahier gehörigen Kirchgenossen am andern Theil … 1735 (Kopie) und dazu gehörende Notiz 1735: «Streit zwischen den Kirchgenossen im Hirzel von Wädenschweiler- und vom Horger-Theil betreffend die jährlichen Unkosten»; Weisung und «Kompromiss-Spruch» 1750 betr. finanzielle Beteiligung der aus dem Wädenswiler Bezirk stammenden Mitglieder der Kirchgemeinde Hirzel an Kirche und Schulhaus von Hirzel, weitere einschlägige Akten 1793; Akten betr. Kirchgemeinde Hirzel 18. Jh. zum Rechnungswesen, Bauwesen, zu zivil- und strafrechtlichen sowie ehe- und sittenrechtlichen Einzelfällen, zu Weiberstühlen in der Kirche, zum Schulwesen, zum Wachtdienst an der Sihlbrugg; umfangreiche Sammlung 18. Jh. von auf der Kanzel verlesenen Erlassen und Mandaten von Bürgermeister und Rat der Stadt Zürich, verschiedener obrigkeitlicher Stellen und der Obervogtei Horgen zu allen staatlichen Regelungsbereichen.

IV A Bände

1
Stillstandsprotokolle 1722–1832.

2a und 2b
Je ein 1745 und 1789 angelegtes «Rächen-Buch der Kirchen Hirtzel umb derselben Haab und Guths Ynnehmen und Ussgeben …» (Kirchgemeinderechnungen 1743–1815).

3a und 3b
Je ein 1713 und 1762 angelegtes Zinsbuch der Kirchgemeinde Hirzel; Kontrolle fälliger Zinsen 1706 – ca. 1823.

4
Verzeichnis über die Einnahmen und Ausgaben des sog. «Batzengutes» 1685–1799 (Einleitung des Rechnungsbuches: «Bazengut, das ist ordenliche Verzeichnus aller derjenigen Mannspersonen der Gemeind allhier auf dem Hirzel von 16 Jahren alt und darüber, deren ein jeder für die sogenannte Hausrechtsame einen halben Guldin Hausrechtig-Gelt in das Bazengut einem jederweiligen verordneten Bazenvogt nach laut hochoberkeitlicher … Verordnung ohne Fehl zu … bezahlen schuldig sein soll, angefangen A° 1685, und also nun um Ordnung willen in diss Buch von Neuem zusammen geschriben von [Pfarrer] Felix Herrliberger …»

Politische Gemeinde Hirzel

I A Urkunden auf Pergament

5 Urkunden 1594–1773: Einzugsbrief 1594 für die Wacht am Horgerberg (obwohl kein gemeiner Flurnutzen vorhanden ist, ist doch kurz zuvor ein vom Bruderhaus herstammendes Wachtgut gebildet worden, für das nun Einkaufsbestimmungen und Bestimmungen für blosse Ansässen erlassen werden, inkl. Zusatz 1599 auf Rückseite mit Präzisierungen der Beibehaltung des Bürgerrechts bei Hausverkauf); Einzugsbrief 1643 für die Wacht am Horgerberg; Regelung 1661 der Einzugsgelder, welche bei Umzug innerhalb der vier Wachten der Gemeinde Horgen (Horgen-Dorf, Oberrieden, Horgerberg und Arn) fällig sind; Vereinbarung 1685 zwischen den Gemeinden Hirzel am Horgerberg und der Gemeinde Menzingen zum gemeinsamen Unterhalt der 1668/69 neu erbauten gedeckten Brücke «unten am Boden» über die Sihl (diese Brücke wurde als Ersatz für den im Unterhalt ungünstigen Steg, den man vor 24 Jahren abgehen liess, errichtet); obrigkeitlicher Beschluss mit Ausführungsbestimmungen 1773 zur «Sönderung» der Gemeinden Horgen, Hirzel und Oberrieden (Auflösung des alten Gemeindeverbandes Horgen in drei selbständige Gemeinden mit Aufteilung des Gemeindegutes, aber auch mit der Definition weiterhin gemeinsamer Obliegenheiten).

I B Verträge auf Papier

«Oberkeitlich ratifizierte Teilung des in der Gemeind Lad zu Horgen gelegenen Reisgelds, item Bächeren und Bleis … 1773»: Eingangs Teilung des gemeinen Gutes von 6750 Gulden unter die drei Gemeinden Horgen (inkl. Wachten Hinterberg und Arn), Hirzel und Oberrieden; dann Teilung des Reisgelds (Kriegskasse) mit Auflistung der Mannschaftsstärke der drei Gemeinden sowie der Becher und des Vorrats an Blei.

II A Akten

Akten, Urteilskopien 1679–1789 betr. Ausschank von selbst produziertem Wein in der Gemeinde Horgen (inkl. Oberrieden, Käpfnach, Hinterberg, Arn, Hirzel, Höfe) v. a. bezüglich der Rechte des Tavernenwirts (Löwenwirts) zu Horgen; Aktenkopie mit Bewilligung 1695 zum Metzgen in der Gemeinde Hirzel; «Verkommnis … wegen einem Fleischschätzer und Brotwäger auf dem Hirzel … 1760» (Einrichtung des für die Viehzucht wichtigen, bis anhin durch Horgen ausgeübten Amtes des Fleischschätzers in der Kompetenz der Gemeinde Hirzel); Akten, Urteile 1686–1789 zum Bürger- und Hintersässenrecht, zum Einzug; Akten 18. Jh. zur Wacht an der Sihlbrugg bei der Babenwaag; Erlasse 18. Jh. der Obervogtei Horgen betr. «Tischmeitli» und fremde Knechte und Mägde; Akkord 1784 zwischen der Gemeinde Hirzel und dem Zürcher Kupferschmied Caspar Pur zur Beschaffung einer Feuerspritze; Verkommnis 1786 zur Besetzung des Gerichts zu Horgen; Zehntenrödel 1714–1772 (jährlicher Auskauf des auf dem Hirzel dem Fraumünsteramt in Zürich schuldigen Zehntens durch die Zehntenpflichtigen); Heuzehntenrödel Hirzel 18. Jh.

III A Jahresrechnungen

Rechnungen der Gemeinde Hirzel 1697–1769 (mit Lücken) sowie Vierjahresrechnungen der «Gemeinde am vorderen Berg auf dem Hirzel 1766–1774 und Mehrjahresrechnungen der Gemeinde auf dem Hirzel infolge der 1773 «hochoberkeitlich behandlet gewordenen Repartition von dem Gmeindgut zu Horgen, dem Gmeindhaus, ehehaften Metzg, halben Holzgerechtigkeit usw. bezogenen Uskaufs betreffende».

IV A Bände

1a
«Diss Einer Bergwacht und Gmeind am Horgerberg Rechenbuch ald Urbarn ires gmeinen Gutt, so jeder Zyt durch einen von der Gmeind darzu verordnetten Vogt und Seckelmeyster verwalten; darum er der Gmeind jedes Jars ordenliche Rechnung zu geben schuldig …»: Protokolle der Rechnungsabnahme 1596–1697, teils ausführliche Abrechnungen, teils lediglich Jahressaldi, Vermögensausweise.

1b
«Rechen-Buch der Gemeind Hirtzel von Anno 1701…»: Mehrjahresrechnungen des Gemeindegutes 1697–1767, inkl. Liste mit Namen der Seckelmeister und des Stands des Gemeindegutes 1596–1766, Übersicht zu den «verbrieften Capitalia der Gemeind Hirtzel» 1608–1698 und der fixen Ausgaben.

1c
«Rächenbuch …» 1766–1804, inkl. Liste mit Namen der Seckelmeister und des Stands des Gemeindegutes 1766–1803.

2a
«Zins-Buch der vorderen Berg-Wacht am Hirtzel 1721» (Verzeichnis der Aktivkapitalien der Gemeinde und Kontrolle der eingehenden Zinsen 1716–1769).

2b
«Zins-Buch … 1767 (wie 2a, Zinskontrolle 1756–1826).

Im Archivverzeichnis von 1892 noch aufgeführt, darnach dem Gemeindearchiv entfremdet und 1930 durch Kauf ins Staatsarchiv (Signatur F II c 39a) gelangt: Verzeichnis 1519 der jährlichen Zinsen und Gülten, welche für die Kapelle am Hirzel gestiftet worden sind (mit Kurzbeschreibungen von Höfen als Unterpfande), inkl. Verzeichnis 1541 neuer Beiträge der Pfarrgenössigen auf dem Hirzel im Zusammenhang mit einer vorgenommenen Erhöhung der Pfrundbesoldung für den weiterhin vom Leutpriester zu Horgen abhängigen Helfer der Kapelle Hirzel; Nachträge bis 1584; hinterer Umschlagdeckel: Verzeichnis der 34 im Alten Zürichkrieg am Hirzel gefallenen und namentlich aufgeführten Männer aus der Kirchhöri Horgen (Kopialüberlieferung früheres 16. Jh.).

Rechnungsbuch Hirzel, bis 1767

IV A 1b: Titelblatt des 1701angelegten Rechenbuches der Wacht und Gemeinde Hirzel mit den durch die Obervögte abgenommenen Jahresrechungen (bis 1767). Forstsetzung des Ende des 16. Jh. einsetzenden Rechnungsbuches. Diese beiden Bände belegen das Gemeindebewusstsein von Hirzel als ehemaliger Wacht der Gemeinde Horgen weit vor der 1773erfolgten endgültigen Abtrennung von Horgen.

 

Zum Seitenanfang