Archivführer der Zürcher Gemeinden und
Kirchgemeinden sowie der städtischen Vororte vor 1798

bearbeitet von Dr. Otto Sigg

Politische Gemeinde Unterengstringen (Bezirk Dietikon)

I A Urkunden auf Pergament

4 Urkunden 1552–1625: Private Schuldverschreibung 1552 u. a. mit gegenüber dem Kloster Fahr zinspflichtigen Rebgrundstücken und als erbetener Siegler der Einsiedler Ammann zu Weiningen; Urteilsspruch 1596 der beiden für Oberengstringen und Schlieren zuständigen Gerichtsherren (Hans Heinrich Meyer von Knonau zu Weiningen für Oberengstringen, Jacob Stapfer, Amtmann des Klosters Wettingen in Zürich) betr. die Grenze zwischen den Allmenden der beiden Gemeinden an der Limmat (Bekräftigung eines diesbezüglichen Rechtsspruchs von 1593, Erstellung eines Zauns, wasserbauliche Aspekte an der Limmat als sog. Reichsstrasse); Spruchbrief 1619 betr. Grenzen und Nutzung des Gebietes der «alten Limmat, was trocken liegt» zwischen der Gemeinde Oberengstringen einerseits und den Richener zu Oberengstringen anderseits; Spruchbrief 1625 zum Thema des Spruchbriefs von 1619: Da die Limmat den Gütern der beiden Parteien grossen Schaden zugefügt hat, müssen der Spruchbrief von 1619 und andere diesbezügliche Rechtsinstrumente ausser Kraft gesetzt und neue Regelungen getroffen werden (u. a. Übernahme des gesamten Trockengebietes der alten Limmat durch die Gemeinde, die im Gegenzug die gesamte Wuhrungspflicht übernimmt und überdies den Richenern nach Bedarf Eichen zur Herstellung von Ruderblättern überlässt; Abgrenzung der Privathäuser und -güter der Richener an der Limmat gegenüber dem Gemeindeland; auch für die Richener geltende Bestimmungen zur korrekten Handhabung des Aufgebotes der Gemeinde an die Bürger zum Gemeinwerk).

II A Akten

darunter:
«Freundlicher Vergleich» 1769 des Klosters Fahr zur Erstellung einer Wuhr, um die durch die verbesserte Wasserzufuhr zur Klostermühle verursachten Schäden an der Wiese der Gemeinde Unterengstringen künftig zu vermeiden; Bescheinigung 1789 des städtischen Examinatorenkonvents betr. Genehmigung der «Einrichtung einer neuen Schule zu Unter- Engstringen».

Zum Seitenanfang