Archivführer der Zürcher Gemeinden und
Kirchgemeinden sowie der städtischen Vororte vor 1798

bearbeitet von Dr. Otto Sigg

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Urdorf (Bezirk Dietikon)

II A Akten

darunter:
Akten zur evangelischen Schule in Spreitenbach 1686, 18. Jh.; amtliche Schreiben an Pfarrer Huber 1712 betr. Hilfe an die infolge des 2. Villmergerkrieges geschädigten evangelischen Einwohner zu Spreitenbach; «Beschreibung der Erneuerung des Kilchleins zu Urdorf, aus was Anlass, durch welches Bewilligung und mit was Hülf selbige fürgenommen worden, von Jacob Redingern, evang. Pfarrer zu Dietikon» (mit drei kolorierten Wappenzeichnungen von Spendern, Verzeichnis der Spender und Spenden, Nachträge: Notiz zum Schulhausbau 1673 und zur Renovation des Kirchturms 1683, je mit Listen der Beamten auch des Gerichts und des Dorfes); Akten 1737/46 zum Escher’schen Legat und der damit zusammenhängenden Einführung von Predigt und Abendmahl in Urdorf an den kirchlichen Festtagen; Zuschriften Ende 18. Jh. der kirchlichen Behörden an Pfarrer Grimm u. a. betr. Verpflichtung zur Anstellung eines Vikars in Urdorf; Akten 18. Jh. zur evangelischen Schule in Dietikon und Bergdietikon; verschiedene Korrespondenz, Akten, Papiere mit konfessions-, teils schulpolitischer Ausrichtung 17./18. Jh. (wie Aufteilung des Dietikoner Kirchengutes zwischen Katholiken und Reformierten 1712 f.); div. Akten zur Ökonomie des Kirchengutes; Sammlung handschriftlicher obrigkeitlicher Erlasse und Mandate 17. Jh. allgemeiner Art (darunter auch spezifisch: Bewilligung zur Einrichtung einer neuen Zielstatt bzw. eines Schiessplatzes für die Gemeinden Ober- und Niederurdorf 1679).

Beschreibung der Renovation der Kirche Urdorf, um 1650

II A 4: Aus der von Pfarrer Jakob Redinger (in Urdorf im Amt von 1646– 1656) erstellten, undatierten «Beschreibung» der Renovation der Kirche Urdorf: Es erscheinen einige Spender mit ihren Wappen, so das mit Rüstungsgütern und Kriegsutensilien umlagerte Familienwappen von Oberst Johann Jakob Rahn, der für die Kirchenrenovation im März 1650 die Summe von 60 Gulden einschoss.

 

III A Jahresrechnungen

Rechnerisches «Handbuch» um das Kirchengut zu Oberurdorf 1778/80, 1783/84; Jahresrechnungen um das Kirchengut zu Oberurdorf 1786–1798.

Politische Gemeinde Urdorf

IV A Bände

1
Urbarmässige Verzeichnung und Bereinigung 1794 der Grundzinsen und Vogtsteuern zu Niederurdorf. Empfänger der Vogtsteuer und eines Teils der Grundzinsen: Die Herrschaft Uitikon, Niederurdorf und Ringlikon mit Gerichtsherr Johann Heinrich Steiner; Empfänger der Grundzinsen des klösterlichen Lehenhofes: das Kloster Hermetschwil. Systematische Beschreibung der Grundzinsen und Vogtsteuern pro belasteter Parzelle und Besitzer, inkl. Nachträge.

Zum Seitenanfang